Spielausfall Corona-Virus

Spielausfall wegen Corona-Infektion

Das heutige Spiel unserer 1. Mannschaft wurde wegen eines vorliegenden Corona-Falles beim Gegner aus Schlebusch abgesagt. Die Neuansetzung ist auch schon terminiert. Gespielt wird nun am 05.11.2020 auf der Bezirkssportanlage in Rodenkirchen. Anstoß ist um 20:00 Uhr.

SC Rondorf gibt Sieg in den letzten vier Minuten aus der Hand

Spieler und Trainerstab nach gutem Auswärtsauftritt in Pesch enttäuscht

Im gestrigen Nachholspiel musste unser Tröscher-Team unter Flutlicht bei der Zweitvertretung des FC Pesch antreten. Neben den bekannten langzeitverletzten Spielern fehlten gestern Abend zusätzlich Kapitän Michael Meier, Christopher Schiemann und Moritz Ronczka, so dass lediglich mit zwölf einsatzfähigen Protagonisten nach Pesch gefahren werden konnte.

Trotz dieses Mankos spielte der SCR eine überzeugende erste Halbzeit, ließ im Defensivbereich nichts anbrennen und erarbeitete sich gute Chancen vor dem gegnerischen Tor. Alex Peters lief in der 20. Minute allein auf den Pescher Torwart zu, umspielte ihn, legte sich den Ball dann leider zu weit vor, um noch erfolgreich abschließen zu können. Fast alle Standards, die den Blau-Weißen im vorderen Drittel des Feldes zugesprochen wurden, waren gefährlich und sorgten in der Pescher Hintermannschaft stets für große Gefahr. In der 32. Minute erzielte Robin Stasik nach ebenso einem Standard die 1:0 Führung für Rondorf. Nach einem Eckball bekam er den Ball halblinks 20 Meter vom Tor entfernt auf den Fuß und versenkte diesen mit einem strammen Schuss platziert im Tor der Heimmannschaft.

In der zweiten Halbzeit geriet das Spiel des SCR ins Stocken. Pesch übernahm das Heft des Handels und wurde spielbestimmend. Der Rondorfer Abwehrblock einschl. der defensiven Mittelfeldakteure hielt der Übermacht der Pescher jedoch stand.  Als es danach aussah, das Rondorf drei Punkte aus Pesch entführen könnte, gab es in der 86. Minute einen Freistoß für das Heimteam. Aus halbrechter Position wurde der Ball so platziert vor unser Tor getreten, dass der Pescher Anil Aymergen diesen zum 1:1 verwerten konnte. Nur drei Minuten später ein erneuter Freistoß für Pesch aus ziemlich der gleichen Position. Der Ball flog durch den Strafraum, wurde von einem Pescher Spieler auf den eigentlich im Abseits stehenden C. Stark verlängert und der schob den Ball zur Pescher Führung ins Rondorfer Tor. Schiedsrichter Orbach ignorierte die Abseitsstellung und zeigte auf den Anstoßpunkt. Damit hatte der SCR in den letzten vier Minuten ein Spiel verloren, dass eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte.

Ralf Tröscher fand, dass seine Mannschaft trotz der vielen fehlenden Spieler ein gutes Auswärtsspiel abgeliefert hatte. Er meinte sogar, bei etwas mehr Ruhe am Ball und besserer Cleverness wäre schon in der ersten Halbzeit eine höhere Führung für seine Mannen möglich gewesen. Letztendlich machte er dem gesamten Team ein großes Kompliment ob der gezeigten Leistung und verwies darauf, dass mit einem Quäntchen Glück in den letzten Minuten des Spieles die aus seiner Sicht unglückliche Niederlage zu verhindern gewesen wäre.

Bereits am kommenden Sonntag hat unsere Mannschaft Gelegenheit zur Wiedergutmachung. Auf der Bezirkssportanlage in Rodenkirchen haben wir dann die Zweitvertretung des SC Schlebusch zu Gast. Anstoß ist um 15:15 Uhr. (RN/RT)

2:0 Auswärtssieg bei Türk Genc

Unsere erste Mannschaft nunmehr seit drei Spielen ungeschlagen

Nach dem lang ersehnten ersten Saisonsieg am letzten Sonntag stand das Tröscher-Team gestern vor einem sogenannten 6-Punktespiel. Sowohl der SCR als der Gegner Türk Genc standen vor der Begegnung auf einem Abstiegsplatz. Es ging also darum, unbedingt zu gewinnen, um sich etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Die Voraussetzungen dazu waren jedoch nicht die besten. Die eklatante Personalsituation hatte sich unter der Woche nicht verbessert. Dazu musste man auch noch auf der ungeliebten Asche antreten.

Ralf Tröscher veränderte seine Startformation auf drei Positionen. Aus der 2. Mannschaft kommend, spielten Kai Endruscheit und Alexander Peters direkt von Beginn an. Auch Robin Stasik stand wieder von Anpfiff an auf dem Platz. Rondorf begann die Partie erneut stark defensiv orientiert. Ziel war es, hinten die Null zu halten. Wie von Tröscher vorausgesehen, entwickelte sich die Begegnung zu einem reinen Kampfspiel mit vielen Zweikämpfen und Laufduellen auf beiden Seiten. Torchancen gab es so gut wie keine. Das Spiel fand fast ausschließlich zwischen beiden 16-Meterräumen statt. In der 35. Minute bekamen unsere Blau-Weißen ein Eckball zugesprochen, den Enrico Cannata ausführte. Er spielte den Ball auf den kurzen Pfosten zu Kapitän Michael Meier (Bild), der von dort zum 0:1 einnicken konnte. Bei diesem Spielstand blieb es bis zur Halbzeit.

Das Geschehen in der zweiten Halbzeit war identisch mit dem Verlauf des ersten Durchgangs. Es gab viel Kampf zu sehen, aber keine nennenswerten Torraumszenen. Richtig turbulent wurde es erst in der Schlussphase. Ralf Tröscher wechselte in der 90. und 92. Minute mit Emir Guizani und Karl Witte noch zwei Spieler ein, um Zeit von der Uhr zu nehmen. Eine Minute nach dem letzten Wechsel entschied der Schiedsrichter auf Ecke für Türk Genc. Diese Entscheidung bewog den gegnerischen Torhüter mit nach vorne zu laufen, um ggf. selbst noch den Ausgleich zu erzielen. Dieses Unterfangen blieb allerdings ohne Erfolg. Der hereingeschlagene Ball wurde von unserer Abwehr so geklärt, dass er Robin Stasik direkt vor die Füße sprang. Mit einem Spurt über 60 Meter lief dieser unter zur Hilfenahme seiner letzten Kräfte allein auf das leerstehende Tor der Gastgeber zu und schaffte es, aus fünf Metern Entfernung den Pfosten zu treffen. Glücklicherweise prallte das Spielgerät zu ihm zurück und er behielt den Überblick, passte den Ball zum mitgelaufenen Marvin Wrede, der eiskalt zum 0:2 einschoss. Direkt danach wurde das Spiel von dem sehr gut leitenden Schiedsrichter Muhsin Künkör abgepfiffen. Der erhoffte Auswärtssieg war sichergestellt.

Ralf Tröscher zeigte sich nach dem Spiel zufrieden und zog folgendes Fazit: „Dieser zweite Sieg in Folge ist begründet in der auch heute wieder starken Defensivarbeit meiner Mannschaft. Nach den ersten drei Spielen mit 3:17 Toren scheint es so, dass wir uns zumindest defensiv wieder gefangen haben. Fußballerisch müssen wir uns auf jeden Fall weiter steigern. Nach drei Spielen ohne Niederlage konnten wir in dieser Saison erstmals die Abstiegsränge verlassen. Damit sieht die Fußballwelt bei uns in Rondorf wieder etwas besser aus. Am kommenden Donnerstag haben wir das Nachholspiel beim FC Pesch II zu bestreiten. Danach (Sonntag, 25.10.) kommt Schlebusch II zu uns. Das sind zwei Gegner auf Augenhöhe und somit erneut zwei 6-Punktespiele, in denen es wiederum gilt, das maximale an Leistung auf den Platz zu bringen.“ (RN/RT)

Erster Saisonsieg des Tröscher-Teams

Schlimme Verletzung von Marcel Eberlein trübt die Siegesfreude 

Nachdem das Spiel gegen die 2. Mannschaft des FC Pesch am vergangenen Sonntag wg. eines Corona-Falles auf Seiten der Pescher nicht stattfinden konnte, galt es für die Mannen von Ralf Tröscher am gestrigen Sonntag, an die erfreuliche Leistung gegen den Tabellenführer SC Hitdorf (0:0 vor 14 Tagen) anzuknüpfen.

Auch gestern stand unserem Übungsleiter nur eine kleine Personaldecke zur Verfügung.  Er musste abermals auf acht potentielle Stammspieler verzichten. So saßen mit Robin Stasik (nach Urlaubsrückkehr) und Lukas Kreuzer lediglich zwei Spieler auf der Bank. Dieses Duo wurde im Laufe der Begegnung durch Alexander Peters ergänzt, der zuvor noch in der zweiten Mannschaft aktiv gewesen war.

Mit ähnlicher Taktik wie gegen den SC Hitorf sollte die Startformation zunächst die Defensive festigen. Dies gelang nicht so wie geplant. Hohenlind erarbeitete sich schon früh zwei gute Tormöglichkeiten, die jedoch von unserem sehr gut aufgelegten Schlussmann Vincent Schilberz vereitelt werden konnten. Nach der ersten Drangphase der Gäste, die zwölf Minuten anhielt, hatten sich unsere Blau-Weißen gefangen und zu ihrer Grundordnung zurückgefunden. Aus dieser Ordnung heraus erarbeitete man sich ein läuferisches Übergewicht, welches verbunden mit hohem kämpferischem Einsatz zu positiven Spielanteilen führte. So kam man auch zu der ein oder anderen Tormöglichkeit. Allerdings sprang kein Tor dabei heraus. Der Gäste aus Hohenlind dagegen war konsequenter. In der 35 Minute bekamen diese ca. 20 m vor dem SCR-Tor einen Freistoß zugesprochen, den Schneiders perfekt über die Mauer zog und Hohenlind mit 1:0 in Führung brachte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

Die Unterbrechung nutze Coach Tröscher an seine Spieler zu appellieren, an die eigenen Stärken zu glauben, einfache Ballverluste zu reduzieren, weiterhin kompakt zu stehen und sich bietende Chancen konsequent zu nutzen. Das fruchtete. Schon fünf Minuten nach Wiederanpfiff bekam der SCR einen Eckball zugesprochen, den Mark Kollatz auf den ersten Pfosten spielte. Dort stand Michael Meier, der den Ball so genau auf Christopher Schiemann verlängerte, dass dieser mit dem Kopf das 1:1 erzielen konnte. 15 Minuten nach dem freudig bejubelten Ausgleich wurde Marcel Eberlein so schwer gefoult, dass er mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste. Für Marcel kam Lucas Kreuzer ins Spiel. Die Partie verlief danach ohne weitere Höhepunkte und gestaltete sich recht ausgeglichen. Rondorf brachte um die 80. Minute herum mit Robin Stasik und Alexander Peters zwei frische Spieler, um das Spiel eventuell doch noch zu entscheiden. Und tatsächlich, als eigentlich jeder mit einem Unentschieden rechnete, unterlief einem Hohenlinder Abwehrspieler ein folgenschwerer Fehler, den Alexander Peters gedankenschnell ausnutzte. 20m vor dem Tor eroberte er sich den Ball und netzte eiskalt zum 2:1 ein (90. Minute). Damit war der erste Sieg in dieser noch jungen Saison sichergestellt. Unsere Jungs konnten die „rote Laterne“ abgeben und auf Platz 14. in der Tabelle vorrücken.

Marcel wünschen wir auf diesem Wege gute Besserung und hoffen, dass er bald wieder zum Einsatz kommen kann.

Ralf Tröscher zeigte sich nach der Begegnung erfreut ob des Sieges aber auch bedrückt wegen der Verletzung von Marcel Eberlein. Er sagte: „Dieser von uns so ersehnte Sieg war unheimlich wichtig für die Moral der Mannschaft und gibt mir Hoffnung, dass wir uns, trotz der vielen Verletzungen, nun auf dem richtigen Weg befinden. Es muss jedoch jedem Einzelnen bewusst sein, dass wir nicht nachlassen dürfen und auch die kommenden Gegner so konzentriert bespielen müssen, wie wir es gegen Hitorf und Hohenlind gezeigt haben. Mit Marcel verzeichnen wir erneut einen schwer verletzten Stammspieler. Er wird aller Voraussicht nach bis zum Ende der Hinrunde ausfallen. Ich wünsche ihm alles Gute und hoffe auf einen schnellen Genesungsprozess.“

Am kommenden Sonntag muss das Tröscher-Team auswärts bei Türk Genc antreten. Anstoß ist um 15:00 Uhr. Gespielt wird auf dem Aschenplatz an der Von-Bodeschwingh-Straße. (RN/RT)

SCR erkämpft einen mehr als verdienten Punkt gegen den Tabellenführer

Schiedsrichter Ermando Shuku verweigert Rondorf drei klare Elfmeter

Nach dem desolaten Saisonstart mit drei Niederlagen in drei Spielen hatten sich Trainer Ralf Tröscher und sein Team am gestrigen Sonntag vorgenommen, endlich was Zählbares auf der Habenseite zu verbuchen. Mit dem SC Hitdorf war zwar der aktuelle Tabellenführer der Kreisliga A zu Gast auf der Bezirkssportanlage in Rodenkirchen, dennoch wollte man dieses Vorhaben nicht von vornherein als unmöglich ansehen.

Leider waren auch noch immer viele Spieler nicht einsatzfähig. Mit Pinto, Jäckels, Zopes, Stasik, Kreuzer, Hurckes, Guizani und Müller fehlten erneut acht Spieler aufgrund von Verletzungen oder beruflichen Verpflichtungen.

Trainer Ralf Tröscher baute gestern auf eine stark defensive Taktik 4-2-4 gegen den Ball und hatte mit diesem Abwehrbollwerk auch den erhofften Erfolg. So blieb der bis dato verlustpunktfreie Gegner in der ersten Halbzeit ohne klare Torchance. Die Blau-Weißen standen geordnet, liefen viel, kämpften um jeden Ball im Mittelfeld und konnten selbst auch Nadelstiche setzten. In der 17. Minute spielte Kollatz einen „klugen“ Ball in die Schnittstelle der Hitdorfer Viererkette auf Schiemann. Dieser lief allein auf den Hitdorfer Keeper zu, scheiterte aber mit seinem Abschluss am Gästeschlussmann, der mit einem Reflex parieren konnte. Aus Halbzeit eins bleibt noch zu erwähnen, dass nach einer Rondorfer Ecke ein Hitdorfer Spieler im eigenen Strafraum ein Handspiel beging, der fällige Elfmeterpfiff unverständlicherweise aber ausblieb. So ging es torlos in die Halbzeit.

In der 2. Halbzeit ergab sich ein identisches Bild. Hitdorf konnte die SCR-Abwehr einfach nicht knacken, da der Abwehrverbund sehr gut funktionierte und im Gegensatz zu den vorher absolvierten Spielen, dauerhaft die Ordnung halten konnte. Ab der 70. Minute überschlugen sich die Ereignisse. Das Spiel wurde härter. Es gab viele Fouls auf beiden Seiten. Hemkendreis wurde im Strafraum klar von den Beinen geholt. Erneut blieb der Elfmeterpfiff aus. Drei Minuten später erneut ein klares Foul an Hemkendreis im Strafraum der Hitdorfer, abermals ließ SR Shuku das Spiel ohne eine Elfmeterentscheidung weiterlaufen. Trainer Tröscher empörte sich derart darüber, dass dieser ihn durch Zeigen der gelb-roten Karte des Platzes verwies.

In der 81. Minute dann ein Foul von Ronczka im SCR-Strafraum. Diesmal entschied der SR auf Elfmeter für Hitorf. Jetzt war es unser Betreuer Marco Hamacher, der sich über die Entscheidung erregte und ebenfalls mit einem Platzverweis belegt wurde. Nun schlug die Stunde für unseren Torhüter Christian Zerhusen (Bild). Er parierte den scharf geschossenen Elfer der Hitdorfer mit einem überragenden Reflex und sicherte damit den ersten Punkt für seine Mannschaft in dieser Meisterschaftssaison.

Ralf Tröscher zeigte sich mit dem Auftreten seines Teams sehr zufrieden aber auch enttäuscht über die Leistung des Unparteiischen: „Wenn mir Jemand vor der Begegnung gesagt hätte, dass wir heute einen Punkt holen werden, wäre ich zufrieden gewesen. Doch wie das Spiel nun real gelaufen ist, kann ich unumwunden behaupten, dass wir eigentlich drei Punkte verdient gehabt hätten. Meine Jungs haben sich an meine Vorgaben gehalten und die Zuschauer haben eine Rondorfer Mannschaft gesehen, wie man sie eigentlich kennt. Lauf- und Kampfstärke sowie ein taktisch diszipliniertes Auftreten waren die Eckpfeiler des Punktgewinns. Dieses Auftreten gibt mir Hoffnung und Zuversicht für die kommenden Wochen. Allerdings muss ich auch in aller Deutlichkeit zum Ausdruck bringen, dass die Leistung des Schiedsrichters am heutigen Tag aus meiner Sicht doch einiges zu wünschen übriggelassen hat. Bei konsequenter Anwendung des Regelwerkes wären wir heute mit Sicherheit als Sieger vom Platz gegangen. Das es nicht so gekommen ist, lässt mich, bei aller Freude über den gewonnenen Punkt, doch etwas enttäuscht auf das Spiel zurückblicken.“(RN/RT)

Drittes Spiel, dritte Niederlage

SCR verliert in Deutz mit 1:4

Erneut musste Trainer Ralf Tröscher am vergangenen Sonntag mit einem stark dezimierten Kader zum Auswärtsspiel nach Deutz anreisen. Keine guten Vorzeichen, um bei der mit starken Leuten besetzten Reserve von Deutz 05 bestehen zu können.

Diese Einschätzung schien sich schon in der Anfangsphase der Partie zu bestätigen, denn bereits in der 6. Spielminute gingen die Deutzer mit 1:0 in Führung. Vorausgegangen war eine Unstimmigkeit in der Rondorfer Defensive, in der man sich nicht einig war, wer letztendlich den Ball in Höhe des Fünfmeterraumes klären sollte. Trotz dieses frühen Rückstandes zeigten die Rondorfer, im Gegensatz zu den ersten beiden Meisterschaftsspielen, dass sie nicht gewillt waren, dieses Spiel abzuschenken. Enrico Cannata bot sich bereits fünf Minuten später eine fast totsichere Torchance, als er von der rechten Strafraumgrenze passgenau in Stellung gebracht wurde. Leider war sein Einsatz vergebens. Der Ball landete am Außennetz.

Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gestalteten die Blau-Weißen das Spiel ausgeglichen. Anscheinend hatte die lange Aussprache zwischen Trainer und Mannschaft in der letzten Woche Wirkung erzielt. Die Kampfbereitschaft war wieder zurückgekehrt. Es wurden viele Zweikämpfe angenommen und auch gewonnen, so dass die Deutzer nur gelegentlich gefährlich vor das Rondorfer Tor kamen. Zu bemängeln war lediglich, dass nach gewonnen Zweikämpfen der Ball durch unkonzentriertes Abspiel oftmals zu schnell wieder beim Gegner landete.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchten die Rondorfer das Spiel in die Hand zu nehmen. Sie drückten auf das Deutzer Tor und vernachlässigten dabei die Abwehrarbeit. Deutz konterte. Ein lang geschlagener Chipball überwand das SCR-Mittelfeld samt Abwehr und fiel vor die Füße des Deutzer Stürmers Topuz, der keine Mühe hatte, ungehindert zum 2:0 einzunetzen (54. Min). Rondorf zeigte sich von diesem weiteren Tor der Deutzer nicht unbeeindruckt. Die Einsatzbereitschaft ließ nicht nach und es war auch eine gewisse Struktur im Mannschaftsgefüge erkennbar. In der 66. Minute bekam Marvin Wrede die Chance zum Ausgleich, als er über die linke Seite in den gegnerischen Strafraum eindrang, letztlich im Abschluss jedoch nicht konsequent genug handelte. Dann endlich in der 70. Minute konnte der SCR auf 2:1 verkürzen. Nach einer Hereingabe von Lucas Kreuzer direkt vor das Deutzer Tor, spritzte Christopher Schiemann heran und verwandelte zum viel bejubelten Anschlusstreffer. Deutz antwortete wütend. Zwei Minuten nach dem Schiemann-Treffer hatten die Gastgeber die Möglichkeit auf 3:1 zu erhöhen. Doch Keeper Christian Zerhusen verhinderte durch beherztes Herauslaufen aus seinem Tor die Erhöhung des Rückstandes.

Weitere zwei Minuten danach erneut die Chance für Marvin Wrede zum Ausgleich. Doch er handelte auch diesmal wieder zu unentschlossen. Rondorf drängte weiter auf den Ausgleich. Und tatsächlich bot sich in der 75. Minute die Möglichkeit, dieses Ansinnen zu verwirklichen. Nach einem Handspiel im Gästestrafraum entschied der Unparteiische auf Elfmeter für Rondorf. Mark Kollatz nahm sich selbstbewusst den Ball und knallte diesen an die Latte. Von dort prallte der Ball wieder ins Spielfeld zurück. Chance zum Ausgleich vertan.

Fast im Gegenzug erhöhte dann wiederum Topuz auf 3:1 für Deutz und schließlich besorgte Hakimi noch das 4:1 (84. Min). Damit stand das Endergebnis fest.

Auch wenn der SCR dieses Spiel wiederum nicht gewinnen konnte, so kann man doch auf die gezeigte Leistung vom Sonntag aufbauen. Allerdings bedarf es am kommenden Spieltag schon wieder der vollen Konzentration, denn es kommt mit dem SC Hitorf einer der Topfavoriten auf den Aufstieg in die Bezirksliga auf die Bezirkssportanlage nach Rodenkirchen. Anstoß ist um 15:15 Uhr.

Ein wahrhaft hartes Auftaktprogramm, dass unser SCR in dieser Saison zu bewältigen hat. (RN)

Tröscher-Team weiterhin sieglos

Herbe 2:7 Schlappe beim CfB Ford Niehl

Nach den ansehnlichen Leistungen im Pokalspiel gegen den Bezirksligisten aus Flittard am Dienstag der letzten Woche, welches nach einem Gegentor erst kurz vor Spielende mit 0:1 verloren wurde, war die Stimmung im Tröscher-Team vor der Meisterschaftsbegegnung gegen Ford Niehl verhalten positiv.

Es fehlten zwar die sieben verletzten Stammkräfte Pinto, Eberlein, Hurckes, Malzkorn, Härtel, Guizani und Zopes, dennoch rechnete man sich Siegchancen aus, zumal auch die Niehler ihr erstes Saisonspiel bei Deutz 05 II mit 1:4 verloren hatten.

Was sich dann allerdings auf dem Platz abspielte, dass hätte sich niemand auch nur annähernd vorstellen können. Niehl übernahm von Beginn an das Heft des Handelns fest in die eigene Hand. Die diesmal in weiß-grau gekleideten Rondorfer bekamen von Beginn an keinerlei Zugriff auf das Spiel. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Heimmannschaft bereits in der 14. Minute mit 1:0 in Führung ging und bis zum Halbzeitpfiff noch zwei weitere Tore nachlegte. Jojo Hemkendreis hatte sich in der 17. Minute eine gelbe Karte für ein unnötiges Meckern abgeholt und in der 27. Minute wegen eines Foulspieles die zweite, so dass er schon früh den Platz verlassen musste und seine Mannschaft so dezimierte.

Wer darauf gehofft hatte, dass sich die verbliebenen zehn Rondorfer in der zweiten Halbzeit wehren und zumindest kämpferischer auftreten würden, hatte dies vergeblich getan. Niehl konnte ungehindert so weiter machen wie in den ersten 45 Minuten. Bereits vier Minuten nach Wiederanpfiff gelang ihnen das 4:0. Selbst als Robin Stasik in der 53. Minute nach einer Ecke mehr zufällig das erste Tor für den SCR glückte, war ein weiteres Aufbäumen gegen die zu erwartende Niederlage nicht erkennbar. Im Gegenteil. Die Niehler schraubten das Ergebnis zwischen der 57. und 67. Minute auf 7:1. Das war dann auch der Zeitpunkt, zu welchen selbst die treuesten Rondorfer Zuschauer sich völlig enttäuscht auf den Heimweg machten. Die Ergebniskorrektur von Enrico Cannata in der 78. Minute bekamen sie daher auch nicht mehr mit. Nach dieser deftigen 2:7 Pleite belegt der SC Rondorf aktuell den letzten Tabellenplatz in der Kreisliga A.

Trainer Ralf Tröscher und seine Mannschaft stehen bereits jetzt mit dem Rücken zur Wand. Die Saison wird wiederum sehr schwierig werden. Bleibt zu hoffen, dass die derzeit verletzten Spieler schnellstmöglich wieder fit werden, denn das, was ein großer Teil der am Sonntag eingesetzten Spieler geboten hat, war nicht Kreisliga A tauglich. (RN)

Saisonauftakt vermasselt

0:6 Heimniederlage gegen den SC Holweide

Das Fazit zur ersten Begegnung des Tröscher-Teams in der Spielzeit 2020/21 kann heute getrost vorweggenommen und in einem Satz zusammengefasst werden:

Eine stark aufspielende Gastmannschaft aus Holweide traf auf einen SC Rondorf, der über 90 Minuten nicht ins Spiel fand, sich nicht wehrte und klaglos in eine hohe Niederlage segelte.

Nach den positiven Erkenntnissen aus der Saisonvorbereitung war der Verlauf des gestrigen Saisonauftaktspieles so nicht vorhersehbar. Trotz der guten Stimmung hatte Coach Tröscher seine Jungs vor Spielbeginn auf die Stärken des Gegners hingewiesen und sein Team darauf eingeschworen, von Beginn an hellwach und kämpferisch in das Spiel zu gehen. Doch dieser Appell war mit dem Anpfiff des Schiedsrichters bei den Spielern bereits verpufft. Schon nach sechs Minuten ging der Gast mit 1:0 in Führung und erhöhte bis zum Pausenpfiff auf 3:0. Auch nach der Pause setzte sich das muntere Tore schießen fort. Die Treffer vier bis sechs fielen in der 53., 70. und 74. Minute.

Über die gesamte Spielzeit funktionierte im Team der Blau-Weißen aus Rondorf fast gar nichts. Zweikämpfe wurden nicht angenommen bzw. viel zu leicht abgeschenkt. Defensive Unordnung machte dem Gegner das Tore schießen leicht. Ein vernünftiger Spielaufbau kam aufgrund einer sehr hohen Fehlpassquote nicht zustande. Mit Ausnahme von Torhüter Vincent Schilberz muss man attestieren, dass ausnahmslos alle Spieler unter Normalform agierten. Zu den Unzulänglichkeiten gesellte sich dann auch noch das Pech hinzu. Bereits in Halbzeit eins verletzte sich Marcel Eberlein (36.). Ihn ersetzte Fabio Pinto, der aber in der 49. Minute auch schon wieder verletzt ausscheiden musste. Für ihn kam Raheem Kamara ins Spiel. Als wäre das nicht schon genug des Pechs, kam zehn Minuten später (59.) das Aus für Jannis Hurckes, der durch Jo Hemkendreis ersetzt wurde. Wie schwer die drei Spieler verletzt sind und wie lange sie ausfallen werden, steht noch nicht fest.

Trainer Tröscher war nach dem Spiel fassungslos: „Ich habe meinen Mannen im Vorfeld der Begegnung deutlich zu verstehen gegeben, dass ich den SC Holweide mit zu den Meisterschaftsfavoriten zähle und dementsprechenden Einsatz verlangt. Nach der guten Saisonvorbereitung hatte ich auch entsprechendes Vertrauen in meine Spieler und war davon überzeugt, dass wir mit dem nötigen kämpferischem Einsatz das zweifellos vorhandene spielerische Übergewicht der Holweider hätten ausgleichen können. Jedoch wurden meine Erwartungen in keiner Phase der Begegnung auch nur annähernd erfüllt. Über den Auftritt meiner Jungs bin ich maßlos enttäuscht.“ (RN)

Tröscher-Team hat Saisonvorbereitung abgeschlossen

Erstes Meisterschaftsspiel am kommenden Sonntag gegen den SC Holweide

Ralf Tröscher (Bild rechts) hat mit seiner Mannschaft eine durchwachsene, aber auch spannende Saisonvorbereitung hinter sich gebracht, die vor allem auch durch die Covid 19-Pandemie geprägt war. Trotz der vom Gesetzgeber und den Gesundheitsbehörden vorgegeben Einschränkungen wurden die Trainingseinheiten und die Spiele in der Vorbereitung auf die Saison 2020/21 wie geplant absolviert. In seinem Fazit zu der Vorbereitung bedauert Tröscher, dass ihm aus seinem 22-Mann großen Kader zumeist nur ca. 14 Spieler im Trainingsbetrieb zur Verfügung standen. Die Gründe dafür waren Urlaubsabwesenheiten, beruflicher Verpflichtungen und der Ausfall von drei Langzeitverletzten.

Mit dem Verlauf und den Ergebnissen der insgesamt sieben Testspiele zeigt sich unser Übungsleiter jedoch zufrieden. Fünf Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage bestätigen diese Aussage. Das dabei mit dem SV Niederbachem und dem FC Rheinsüd Köln zwei Bezirksligisten besiegt werden konnten, hat ihn besonders gefreut.

Neben den positiven Erlebnissen, die Tröscher registriert hat, gab es aber auch Dinge zu verzeichnen, die ihm nicht besonders gefallen haben. Dazu zählt das Spiel beim C-Ligisten Telekom-Post-Sportgemeinschaft Köln (TPSK) in welchem seine Mannschaft zur Halbzeit mit 7:0 in Führung lag und am Ende auch 9:5 gewann. Jedoch die fünf Gegentore in den zweiten 45 Minuten gegen den zwei Klassen tiefer spielenden Verein waren für ihn völlig unakzeptabel. Zudem sieht er im spielerischen und taktischen Bereich noch weiteren Verbesserungsbedarf.

Als Höhepunkt der Saisonvorbereitung bezeichnet Ralf Tröscher das Trainingslager, das in diesem Jahr auf Rondorfer Asche an der Pastoratsstraße absolviert worden ist und die darin integrierte Boxeinheit, die vom Boxtrainer Rene Hehne vom Boxclub „Kurze Rippe“ durchgeführt wurde. Auch das gemeinsame Grillen am Ende des Tages hat zur Stimmungsaufhellung beigetragen.

Zu den aktuellen Personalergänzungen gab der Trainer folgenden Einblick:
„Mit Christopher Schiemann, Lukas Kreuzer und Moritz Ronzka haben sich jetzt drei ehemalige A-Junioren fest in den Kader unserer 1. Mannschaft gespielt. Sehr froh bin ich auch über die Rückkehr eines alten Hasen. Mit Jannis Hurckes (Bild links) haben wir endlich einen Spieler dazu bekommen, der über eine gewisse Torgefahr verfügt und auch menschlich hervorragend zu uns passt. Der zweite Neuzugang ist Toni Müller, der vom TuS Ehrenfeld zu uns gestoßen ist. Toni ist auch ein Spieler, der offensiv ausgerichtet ist und über eine sehr gute fußballerische Qualität verfügt. Leider ist er aktuell beruflich sehr eingespannt und kann daher nicht regelmäßig trainieren. Ich hoffe, dass sich seine Situation Richtung Winter etwas entspannen wird.“

Mit einem Ausblick in die Zukunft verbindet Ralf Tröscher die Hoffnung, dass sein Team in der kommenden Saison endlich einmal nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben möge. Das Auftaktprogramm mit den Gegnern Holweide (H), Niehl (A), Hitdorf (H) und Deutz (A) ist allerdings sehr anspruchsvoll. Bereits nach diesen Spielen wird ein Trent bezüglich des Saisonverlaufs ersichtlich sein.

Schon am letzten Mittwoch hat das erste Spiel im Bitburger-Kreispokal stattgefunden. Das SCR-Team musste auswärts beim SV Botan antreten und gewann die Partie mit 3:1. Die Torschützen waren Marc Kollatz, Enrico Cannata und Fabio Pinto. In der nächsten Runde folgt ein Heimspiel gegen die SpVg Flittard (Bezirksliga). Gespielt wird auf dem Platz an der Pastoratsstraße. Anstoß ist am kommenden Dienstag um 19:30 Uhr.

Die Homepageredaktion wünscht Ralf Tröscher und seiner Mannschaft am Sonntag einen Auftaktsieg und für alle weiteren Spiele der Saison viel Erfolg. (RN)

Trainer 2. Mannschaft

Neuer Trainer der 2. Mannschaft

Der SC Rondorf hat für die kommende Spielzeit einen neuen Trainer.
Hans Jürgen Höhn wird die 2. Mannschaft der Blau-Weißen ab der Saison 2020/21 trainieren und folgt auf den Interimstrainer der letzten Saison Christoph Elbracht.

Interview mit dem neuen Trainer beim SC Rondorf

Redaktion: Hans Jürgen, Du bist seit dem 1. August offiziell Trainer der II. Mannschaft des SC Rondorf. Wie kam es dazu dass Du Dich für ein Engagement im Kölner Süden beworben hast?

Höhn: Beworben!? Ich hatte schon vor längerer Zeit eine Anzeige auf der Webseite des DFB aufgegeben. Zu dieser Zeit, zwar für den Junioren Bereich und nicht unbedingt für Senioren. Doch manchmal, kommt es ja anders wie man denkt. Leider, kann ich nicht mehr genau sagen, vom wem der erste Kontakt kam. Doch es waren von Anfang an, sehr gute Gespräche mit dem Sportlichen Leiter Marcus Zerlett.

Redaktion: Wie verlaufen die ersten Wochen der Vorbereitung, konntest Du Dir schon ein Bild von Verein und Mannschaft machen?

Höhn: Die Arbeit mit der Mannschaft, macht sehr viel Spaß und ich finde, wir haben eine gute Truppe zusammengestellt. Am Anfang waren sehr viele organisatorische Dinge zu bewältigen. Doch mit „Spieler Plus“ haben wir eine hervorragende App gefunden, die dies enorm erleichtert. Ich versuche die Mannschaft spielerisch so weiter zu entwickeln, dass selbst der alte „Haudegen“ noch was dazu lernt. Doch letzten Endes müssen wir als Team und Einheit bestehen.
Mit der Trainingsbeteiligung war ich in den ersten Wochen auch zufrieden, doch diese ist noch ausbaufähig. Jeder in der Mannschaft bietet sich an und dass wir auf einem guten Weg sind, zeigt das erste Testspiel gegen Weiß II, dass mit 3:1 gewonnen wurde.

Redaktion: Welches Ziel verfolgst Du mit Deiner Mannschaft in der kommenden Saison?

Höhn: Gute Frage. Sicherlich hat die Mannschaft das Potenzial oben mit zu spielen und wir wollen auch unter die ersten Drei kommen – wenn möglich. Ob es dann zum Aufstieg reicht, wird man sehen. Doch warum nicht träumen. Das Team hat dieses Ziel.

Hans Jürgen vielen Dank dass Du Dir Zeit genommen hast um uns ein paar Fragen zu beantworten.

Wir wünschen Dir und Deiner Mannschaft viel Erfolg für die anstehende Saison!