Spieler für Jugendabteilung gesucht

Zur Verstärkung unserer A- Mannschaft (Jahrgang 2001 und 2002), die in der nächsten Saison in der Sonderliga spielt, suchen wir noch engagierte Spieler die bereit sind sich unserem Verein anzuschließen und die sicherlich nicht einfache Saison mit uns zu bestreiten. Trainiert und gespielt wird auf Kunstrasen der Bezirkssportanlage Rodenkirchen.
Interessierte Spieler melden sich bitte bei unserem Trainer:
Torsten Reichmeister
Telefon: 0157-56475596
oder per Mail: e-Mail

Auch für unsere C- Mannschaft (Jahrgang 2006 und 2007) suchen wir noch Spieler, die sich uns anschließen möchten. Interessenten melden sich bitte bei unserem stellv. Jugendleiter:
Guido Köllen

Tel. 0170-1892377
oder per Mail: e-Mail

Schlechter Auftritt, aber drei Punkte sichergestellt

Nach dem Training am letzten Donnerstag hatten sich die Sorgenfalten im Gesicht von Ralf Tröscher sichtbar vermehrt, denn mit Boris Härtel, Raheem Camara und Cria Malzkorn hatten sich gleich drei Akteure verletzt. Bereits am Dienstag war Jan Schmitz mit einer Blessur ausgefallen. Zu allem Überfluss meldete sich am Spieltag dann auch noch Enrico Cannata mit einer Pollenallergie ab, die keinen Einsatz zuließ. Von den genannten Spielern war einzig Cria Malzkorn am Sonntag wieder einsatzfähig. Das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Stammheim fand auf der für unsere Jungs ungewohnten Asche statt. Aber nicht allein deswegen begannen die Blau-Weißen das Spiel unerklärlicherweise äußerst zerfahren. Viele Fehlpässe, zu viele hohe Bälle und kaum Spielverlagerungen prägten das Aufbauspiel. Dennoch fiel in der 15. Minute die 1:0 Führung für den SCR. Nach einer von Marc Kollatz getretenen Ecke netzte Kapitän Michael Meier per Kopf ein. Aber auch die frühe Führung verschaffte unseren Jungs keine Sicherheit. Weiterhin sah man ein grausames Gekicke und zu allen Überfluss musste man in der 32. Minute den 1:1 Ausgleich hinnehmen. Doch schon elf Minuten später, also noch kurz vor dem Halbzeitpfiff gab der SCR die schnelle Antwort auf den Ausgleichstreffer. Marvin Wrede erzielte die erneute Rondorfer Führung zum 2:1.
Die Halbzeitpause nahm Trainer Tröscher zum Anlass, zielgerichtet auf die gemachten Fehler hinzuweisen und daran zu appellieren, diese in Halbzeit zwei abzustellen. Viel geholfen hatte der Halbzeitschwur nicht. Die Spielweise blieb weiterhin zerfahren und gestaltete sich auf einem ganz schwachen Niveau. Das Gute an diesem Sonntag war allerdings, dass die 2:1 Führung auch beim Schlusspfiff noch Bestand hatte und die drei sehr wichtigen Punkte mit nach Hause genommen werden konnten.
Ralf Tröscher war am Ende mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden und meinte: „Wir haben heute zwar drei wichtige Punkte geholt, dürfen aber vor der heutigen Leistung, die nicht unseren Ansprüchen entsprach, nicht die Augen verschließen. Nun liegen noch vier Spiele vor uns. Bei nur fünf Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz sind wir noch akut gefährdet. Bereits am kommenden Donnerstag kann sich das Blatt dramatisch ändern, wenn wir gegen den direkten Abstiegskonkurrenten DSK verlieren sollten. Jedem Einzelnen muss bewusst sein, dass dies das wichtigste Saisonspiel für uns ist. Ich hoffe zudem auf eine zahlreiche Unterstützung der Rondorfer Fans an diesem Vatertag.“

AUFKREUZEN & ANKREUZEN (Europawahl 2019)

Liebe Mitglieder des SC Rondorf,

den nachstehend zitierten Aufruf der Kölner Oberbürgermeisterin geben wir euch gerne an dieser Stelle zur Kenntnis und verbinden damit auch die Hoffnung, dass möglichst alle, die mit den hiesigen Blau-Weißen sympathisieren, sich an der Europawahl 2019 beteiligen. 

 Hier der Aufruf zur Teilnahme an der Europawahl:

 „Liebe Freundinnen und Freunde, 

am 26. Mai ist die Europawahl. Wenn ihr es nicht längst getan habt, geht wählen! Denn Europa ist immens wichtig für uns alle! Denkt daran, wie einfach es ist, in die vielen anderen EU-Staaten zu reisen – ohne Reisepass, Geldumtausch und Visum, wie es früher war. Oder wie sehr Köln und unsere ganze Region von dem freien Warenaustausch mit anderen EU-Staaten profitieren.  Wenn ihr am Wahltag keine Zeit habt, könnt ihr bis Mittwoch, 22. Mai,  Briefwahl beantragen – mit dem QR-Code oder dem Antrag in den Wahlunterlagen, die euch bereits nach Hause geschickt wurden, außerdem online, formlos per E-Mail, Fax oder Brief an das Wahlamt. Oder ihr nutzt die Direktwahl in eurem Kundenzentrum oder beim Wahlamt in Kalk – das könnt ihr bis Freitag, 24. Mai, machen. Alle Infos findet ihr hier: https://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/wahlen/europa/. 

Unterstützt die #kölnchallenge von Oberbürgermeisterin Henriette Reker:  Köln soll bundesweit die höchste Wahlbeteiligung erreichen.  Köln wählt Europa. – Wählt mit! Die Werte Europas – Frieden, Freiheit und Weltoffenheit – sind auch die Werte Kölns und das europäische Motto „In Vielfalt geeint“ leben wir Kölnerinnen und Kölner jeden Tag. Europa ist Teil unserer DNA und Europa ist unsere Zukunft!“

Unverdiente Niederlage gegen den Staffelprimus

Nach dem Sieg gegen Holweide fuhr das Tröscher-Team am letzten Sonntag sehr motiviert zum Tabellenführer Blau-Weiß Köln ans Fort Deckstein. Das Ziel war, dort zu punkten, zumal Blau-Weiß sich zuletzt nicht in absoluter Topform präsentierte, denn aus den letzten beiden Spielen konnte das Team lediglich zwei Unentschieden vorweisen. Ralf Tröscher bot zunächst eine 4-1-4-1 Formation auf, die das Spiel auch sehr konzentriert anging. Dennoch verbuchte der Tabellenführer die 1:0 Führung (11. Minute) auf sein Konto. Eine in den Strafraum geschlagene Flanke konnte nicht geklärt werden und weil Torhüter Christian Zerhusen zu weit vor seinem Tor stand, hatte Peter Höh keine Probleme zur Führung für den Gastgeber einzunetzen. Der SCR spielte jedoch unverdrossen weiter und stellte den Tabellenführer immer wieder vor große Probleme. Ein Kopfball von Emir Guizani ging nur Zentimeter am Tor vorbei. In der 39. Minute nutze der stark aufspielende Marvin Wrede (Bild) eine Unordnung im Strafraum von BW indem er die Übersicht behielt und zum 1:1 Ausgleich einschoss. Einen darauffolgenden Konter von BW klärte Marcel Eberlein mit einer super fairen Grätsche vor einem einschussbereiten Spieler des Tabellenführers. Noch vor dem Halbzeitpfiff des Schiedsrichters donnerte ein von Jojo Hemkendreis geschossener Freistoß an die Latte. Leider konnte auch der folgende Abpraller nicht verwertet werden.
Im zweiten Spielabschnitt bot sich das gleiche Bild wie zuvor in den ersten 45 Minuten. Die Rondorfer Jungs machten ein klasse Spiel, so dass man nicht wirklich erkennen konnte, wer um den Abstieg und wer um den Aufstieg spielte. Auch blieb den Rondorfern weiterhin das Glück versagt. Ein erneuter Lattentreffer und weitere gut herausgespielte Möglichkeiten konnten nicht verwertet werden. So kam es, wie es im Fußball meistens kommt. Fünf Minuten vor Spielende köpfte der im Strafraum völlig freistehende T. Elster zur 2:1 Führung für BW Köln ein. Rondorf wollte die Niederlage nicht akzeptieren und spielte weiter nach vorne und erspielte sich tatsächlich eine erneute Großchance, die allerdings wiederum nicht verwertet werden konnte. Sogar Keeper Christian Zerhusen wurde in der Schlussphase bei Standards mit nach vorne geschickt, jedoch blieb auch diese Maßnahme ohne Erfolg. In der 90. Minute wurden die Tröscher-Schützlinge zu allem Überfluss auch noch klassisch ausgekontert. Erneut T. Elster erzielte mit seinem zweiten Treffer für BW Köln den 3:1 Endstand und sicherte dem Tabellenführer damit drei weitere Punkte.
Ralf Tröscher attestierte seinem Team nach dem starken Auftritt beim Klassenprimus eine unverdiente Niederlage und sagte weiterhin: „Leider hatten wir bei unseren Großchancen nicht das nötige Matchglück, ohne welches man auch überlegen geführte Spiele einfach nicht gewinnen kann. Dennoch ist mir bei der heute gezeigten Einstellung nicht bange vor den nächsten schweren Aufgaben.“
Bereits am kommenden Sonntag steht dem Tröscher-Team ein sogenanntes „Sechs-Punkte-Spiel“ ins Haus. Gegner auf der Bezirkssportanlage in Rodenkirchen ist dann die stark abstiegsbedrohte Mannschaft vom DSK. Zahlreiche Unterstützung für unsere Mannschaft ist daher notwendig.
Die Homepageredaktion bittet darum, jetzt im Saisonfinale auf die Bezirkssportanlage zu kommen und durch entsprechenden Support mitzuhelfen, den verdienten Klassenerhalt sicherzustellen. Vielleicht ist es auch mal möglich, dass die zweite Mannschaft nach ihrem Heimspiel gegen Nippes12 einmal geschlossen nach Rodenkirchen fährt und dadurch ihre Solidarität zum Verein zum Ausdruck bringt.

Unverhoffter Sieg gegen den SC Holweide

„Unsere Situation vor dem heutigen Heimspiel ist alles andere als gut“, mit diesen Worten formulierte Coach Tröscher am gestrigen Sonntag sein Empfinden vor dem Anpfiff der Partie gegen den SC Holweide und fuhr fort: „Mit Boris Härtel und Fabio Pinto stehen uns zwei gesperrte Spieler nicht zur Verfügung. Weiterhin fehlen mit Murat Koyuncu, Raheem Kamara und Marcel Eberlein drei Stammspieler aus unserer Viererkette.“ Um diesen Sachverhalt wissend, bat Trainer Tröscher bereits am Samstagabend den Trainer der A-Juniorenmannschaft, Ric Prumbaum, um Unterstützung. Dieser zeigte sich sehr kooperativ und stellte mit Miguel Pedro, Martin Jähde und Karl Witte gleich drei seiner Akteure für einen Einsatz in der ersten Mannschaft zur Verfügung. Die beiden letztgenannten rückten dann gestern auch direkt in die Startelf.
Das Spiel selbst begann wie erwartet, Holweide hatte mehr Spielanteile, kam aber zu keiner nennenswerten Chance. Die von Tröscher neu formierte Abwehr stand gut und das Mittelfeld mit den beiden A-Junioren arbeitete hart. Die gelegentlichen Konter der Blau-Weißen verpufften erfolglos. So bekam die Zuschauer in Halbzeit eins keinen Treffer zu sehen. In den zweiten 45 Minuten das gleiche Bild, jedoch mit dem Unterschied, dass sich die Rondorfer klare Chancen zum 1:0 erarbeiteten, die von Hajji Ahmad, Marvin Wrede und Martin Jähde allerdings nicht genutzt wurden. Als die eingesetzten A-Junioren langsam müde wurden, wechselte Tröscher mit Emir Guizani und Tobis Zopes zwei frische Kräfte ein. Das sollte sich auszahlen. Denn als sich beide Mannschaften schon mit einer Punkteteilung abgefunden hatten, spielte in der 90. Minute der eingewechselte Emir Guizani einen flachen Ball in den gegnerischen Strafraum und der ebenfalls eingewechselte Tobias Zopes sprintete dem Ball entgegen und netzte diesen zum zu viel umjubelten 1:0 Sieg ein.
Auch Trainer Tröscher war mit dem Sieg und den drei eingefahrenen Punkten sehr zufrieden aber auch schon wieder mahnend, als er nach dem Spiel feststellte: „Das neu formierte Team stand heute sehr sicher. Die eingesetzten A-Junioren haben sich super eingefügt und sich an meine taktischen Vorgaben gehalten. Obwohl wir drei wichtige Punkte im Abstiegskampf für uns verbuchen konnten, gibt es keinen Grund sich auszuruhen. Lediglich fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz können schnell wieder dahinschmelzen. Schon am Wochenende müssen wir erneut voll da sein, um beim Tabellenersten BW Köln zu bestehen. Ich hoffe auf eine zahlreiche Unterstützung der Rondorfer Fangemeinde“.

Deutliche 1:4 Niederlage bei Prometheus

Gestern hatte unsere 1. Mannschaft beim Tabellenzweiten der Kreisliga A, dem GSV Prometheus, ein schweres Auswärtsspiel zu bestreiten. Trainer Tröscher musste bezugnehmend auf den Vorsonntag den Abwehrverbund neu formieren. Die Ausfälle von Boris Härtel (rot gesperrt ) und Raheem Kamara (erkrankt) wurden durch Thomas Merten (neu in die Anfangsformation) und Marc Kollatz (rückte auf die Außenverteidigerposition) kompensiert. Im Mittelfeld spielte für den erkrankten Emir Guizani der A-Jugendliche Moritz Ronczka auf der Sechserposition. Der Plan des Trainers, mit drei defensiv orientierten Mittelfeldakteuren tief und kompakt zu stehen, ging zunächst auf. Der SCR überließ den spielstarken Porzern das Mittelfeld und brachte den Aufstiegsaspiranten mit vereinzelten Kontern immer mal wieder in Bedrängnis. In der 13. Minute fiel dann sogar das überraschende 1:0 für die Blau-Weißen. Jojo Hemkendreis startete einen schönen Lauf über die linke Seite und schloss diesen mit einer ebenso schönen Flanke auf den mitgelaufenen Marvin Wrede ab. Dieser nutze die sich bietende Gelegenheit und köpfte unhaltbar zum 0:1 ein. Prometheus blieb jedoch unbeeindruckt. Vor allem über seine Außenspieler war man stets brandgefährlich. Dies führte dann in der 27. Min. auch zum gerechten 1:1 Ausgleich, den Doriel Itumine erzielte.

Von Beginn der 2. Halbzeit an erhöhte Prometheus nochmals den Druck. Immer wieder wurden lange Diagonalpässe in die Rondorfer Hälfte gespielt, welche das Team aus dem Kölner Süden vor große Probleme stellten. In der 50. Minute konnte einer dieser Pässe von der Rondorfer Abwehr nicht verteidigt werden und Nauzad Abd Ali erhöhte auf 2:1 für Prometheus. Zwei Minuten später das gleiche Bild, nur der Torschütze war ein anderer. Kubilay Türkoglu erhöhe auf 3:1. Von diesem Doppelschlag erholte sich das Tröscher-Team nicht mehr. Auch das Tor zum 4:1 Endstand in der 62. Minute, erneut durch Nauzad Abd Ali, war wieder Folge eines gut geschlagenen langen Balles.

Nicht nur die deutliche Niederlage am gestrigen Sonntag sorgte für schlechte Stimmung im Rondorfer Lager, auch die unberechtigte gelb-rote Karte für Fabio Pinto (75. Minute) trug ihren Anteil dazu bei.

Coach Tröscher zog ein nüchternes Fazit: „Das ist nun schon das zweite Spiel in Folge, in dem wir vier Tore hinnehmen mussten. Das ist definitiv zu viel. Wir müssen uns schnellstens in der Defensive wieder stabilisieren, damit wir die nächsten schweren Aufgaben schadlos überstehen. Mit dem SC Holweide (Heimspiel) und BW Köln (auswärts) warten bereits die nächsten beiden Schwergewichte auf uns“.

B-Jugend in Kroatien

B-Jugend rockt den 22. Istria Cup in Kroatien

Vom 17.04.2019 bis 22.04.2019 nahm die komplette B-Jugend am 22. Istria Cup in Kroatien teil. Mit 38 Personen darunter 12 Betreuer und Trainer ging es am Abend des 17.04.2019 mit dem Bus nach Kroatien. Mit an Bord die Bezirksliga Mannschaft der JSG Erft 01.

Nach knapp 15 Stunden kamen wir am Ziel in Medulin bei strahlendem Sonnenschein an. Zunächst bezogen wir unsere Unterkünfte. Böse Zungen nannten es auch „Mein Leben auf der Baustelle“. In der Tat wurde am Anreisetag noch der Weg zum Restaurant geteert und letzte Malerarbeiten am Restaurant zu Ende gebracht. Punkt 19 Uhr war aber dann alles fürs Abendessen fertig.

Am Folgetag begannen die Gruppenspiele für beide Mannschaften. Nachdem uns schon die Baustelle als Unterkunft zugeteilt wurde, hatten man die Hoffnung auf den naheliegenden Plätzen ( 2 Kunstrasen und 4 Rasenplätze ) spielen zu dürfen. Dies war nicht so. Die Gruppenspiele der B1 und B2 fanden auf Platz 2 statt – ein Acker aus Rasen und Erde. Man hatte den Eindruck der SC Rondorf würde gemobbt.

Wir ließen uns die bis dahin noch gute Laune nicht verderben und wanderten zum 1,2 km entfernten Platz 2, wo zunächst unsere B1 gegen JFV Bergstraße 1:1 spielte. Auch die B2 ließ sich nicht ärgern und erkämpfte gegen SV Mammersdorf ein 0:0. Im zweiten Spiel gewann die B1 gegen SV Neufraunhofen verdient mit 2:0. Die B2 erkämpfte sich am grünen Tisch ebenfalls ein 2:0 da der Gegner Spieler in zwei Mannschaften einsetzte was nicht erlaubt war.

Am Abend dann das nächste Highlight. Tim Mathissen schaffte es im E-Soccer-Wettbewerb ( Fifa 19 ) bis in Halbfinale. Mit großer Unterstützung fanden die Halbfinalspiele im Hotel Sensibar statt. Nach großem Kampf ( 3:4 ) musste Tim leider dem späteren Turniersieger zum Sieg gratulieren. Im Spiel um Platz drei fuhr er wieder souverän einen Sieg ein.

Am Morgen des 20.04.2019 gratulierten wir erstmal unserem Kassierer der Jugend zum 51. Geburtstag bevor es dann in die letzten Gruppenspiele ging. Im letzten Spiel der B1 verlor man ausgerechnet gegen die Italiener unglücklich mit 0:1. Auch die B2 trug Ihr Abschlussspiel gegen eine italienische Mannschaft aus und verlor auch hier mit 0:1, wobei man auch hier Einspruch gegen die Spielwertung einlegte, weil einige Spieler zu spät kamen und der Spielbericht 18 Spieler vorsah und nur 11 am Platz waren. Später wechselte man dann noch Spieler ein die zunächst nicht anwesend waren. Über diesen Einspruch wurde aber scheinbar nie verhandelt. Trotz der Niederlagen standen beide Teams im Achtelfinale. Die B1 als bester Drittplatzierter mit 4 Pkt und 3:2 Toren und die B2 sogar als Tabellenzweiter ebenfalls mit 4 Pkt und 3:2 Toren.

Es kam wie es kommen musste. Die B2 musste gegen die Busnachbarn aus Erft spielen und hatte kaum noch gesunde Spieler auf dem Platz. Man entschied kurzfristig den jüngeren Bruder von Niklas, Tobias Köllen  als Ersatzmann aufzustellen. Das Spiel verlor man gegen den übermächtigen Gegner deutlich aber dennoch gab es ein Highlight, als der 11 jährige Tobias seinen Gegenspieler aus der Bezirksliga ausspielte ging ein Raunen über den Platz.

Die B1 spielte ausgerechnet gegen die Italiener aus der Vorrunde. Das Los wollte es so und es gab nur ein Ziel: „ Mit allen Mitteln die Italiener schlagen“. Und das taten wir dann auch, die B1 auf dem Platz und die B2 unter lautstarken Anfeuerungsrufen von außen. Neutrale Besucher meinten, dass die Mittel die da angewendet wurden, nicht ganz dem Fair Play Gedanken entsprochen hätten. Aber das war uns egal. Rote Karte nach brutalem Ellenbogen Check an Mario, der anschließend ins Krankenhaus gebracht wurde, Spuckattacken, „Merde und Bastard“- Rufe der Italiener, waren noch das harmloseste was die Zuschauer am Rand zu hören bekamen. Mission erfüllt – die Italiener waren raus. Am Abend wurde ausgiebig gefeiert und zwar gemeinsam!

Am Folgetag konnte die B1 mangels einsatzfähiger Spieler nicht mehr antreten und schenkte unserem Busnachbarn aus Erft den Einzug ins Halbfinale.

Wir verbrachten gemeinsam den letzten Tag beim Kart fahren und Paintball und zur Überraschung aller, lud uns der Jugendvorstand noch zum gemeinsamen Pizza Essen ein – Danke an den Jugendvorstand um EP und Karl die uns bei der Tour begleitet haben.

Danke auch an alle Trainer und Betreuer, die uns auf dieser Tour unterstützt haben.

In der Nacht von Ostermontag auf Dienstag kamen wir erschöpft gegen 3 Uhr in Köln wieder an – aber schön war es trotzdem!

† Nachruf zum Tod von Günter Nitsch

Traurig müssen wir Abschied nehmen. Unser Vereinsmitglied Günter Nitsch ist am 08. April 2019 – viel zu früh – im Alter von 67 Jahren an den Folgen einer schweren Erkrankung verstorben.

Günter haben wir in all den Jahren seiner Mitgliedschaft als verlässlichen Vereinskollegen und treuen Freund erleben dürfen. In seiner Vorstandsfunktion als Schatzmeister hat er über lange Jahre mit viel Engagement maßgeblich dazu beigetragen, dass mit den finanziellen Ressourcen des Vereins sinnvoll umgegangen wurde. Sein Interesse galt aber auch allen anderen Vereinsbereichen, in welchen er bei Bedarf mit Rat und Tat unterstützend geholfen hat.

Nun trauern wir mit seinen Hinterbliebenen, denen wir viel Kraft und die nötige Geduld wünschen, um über den erlittenen Schmerz hinwegzukommen.

In unseren Gedanken wird Günter weiterhin präsent sein. Dabei werden wir uns sehr gerne und mit großer Freude an ihn erinnern.

Chancenlos gegen starke Bergfrieder

Vor der Begegnung gegen Bergfried Leverkusen hatten sich Trainer Ralf Tröscher und seine Jungs vorgenommen, mit dem fortzufahren, was Team in den letzten Wochen so stark auf dem Platz demonstriert hat. Nämlich gut geordnet stehen, laufen und kämpfen voller Leidenschaft. Doch wer sich die Heimbegegnung am Sonntag ansah, musste feststellen, dass es bei dem Vorsatz blieb. Bergfried war den Blau-Weißen in allen Belangen überlegen. Die Gäste zeigten sich zweikampfstark, spieltechnisch auf sehr gutem Niveau, passsicher, stets schneller am Ball als die Rondorfer und auch noch sehr torgefährlich.

Bereits in der 12. Minute gingen die Leverkusener durch einen von Sascha Künzel verwandelten Elfmeter mit 1:0 in Führung. Kapitän Michael Meier hat zuvor im Strafraum den Ball an die Hand bekommen, so dass dem Schiedsrichter nichts anderes übrigblieb, als den fälligen Strafstoß zu verhängen. Obwohl Bergfried im Verlaufe der 1. Halbzeit noch die ein oder andere gut Chance hatte, um das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben, blieb es bis zur Halbzeit beim 1:0.

Auch in Halbzeit zwei machte Bergfried mächtig Druck. Die Rondorfer waren nur mit Verteidigung beschäftigt und hatten große Mühe, die gegnerischen Angriffswellen zu stoppen. In der 60. Minute musste Boris Härtel sogar zum Mittel der Notbremse greifen, um einen aussichtsreichen Angriff der Leverkusener zu unterbinden. Folgerichtig sah der Rondorfer die rote Karte. In Unterzahl war es nun noch schwerer, den guten Gegner in den Griff zu bekommen. Die Gäste erspielten sich Chancen über Chancen, die entweder schlecht verwertet oder von Vincent Schilberz gehalten wurden. In der 68. Minute fiel dann das 2:0 durch Dominik Schmitz. Rene Rekus lies in der 77. Minute das 3:0 folgen. In der 88. Minute traf wiederum Dominik Schmitz zum Endstand von 4:0.

Ralf Tröscher zeigte sich nach der Begegnung enttäuscht bis ärgerlich. „Nach den letzten hoffnungsvollen Spielen habe ich meine Jungs heute nicht wiedererkannt. Fehlendes Engagement in den Zweikämpfen, immer einen Tick zu spät und viele einfache Ballverluste durch Abspielfehler waren bezeichnend für unser Spiel. Großen Respekt muss ich unserem Gegner zollen, der das Spiel auch in dieser Höhe völlig verdient gewonnen hat. Für uns geht nun das große Zittern vor dem drohenden Abstieg wieder los. In den nächsten Wochen warten schwerste Aufgaben auf uns. Zunächst müssen wir beim Tabellenzweiten Prometheues antreten, dann kommt der sechste Holweide zu uns und danach steht das Spiel beim Tabellenführer BW Köln an. Trotz der Schwere der Aufgaben muss in diesen drei Spielen irgendwie gepunktet werden“.

1. Mannschaft holt BIG POINTS im Abstiegskampf

Am gestrigen Sonntag musste unsere erste Mannschaft im Abstiegskampf beim unmittelbaren Mitkonkurrenten FC Pesch II antreten. Also eine bedeutsame Begegnung, die durchaus als „6 Punkte Spiel“ bezeichnet werden konnte.

Ralf Tröscher fuhr etwas besorgt in den Kölner Norden, da er auf vier Spieler verzichten musste, die wegen Krankheit, Verletzung und arbeitsbedingter Abwesenheit nicht zur Verfügung standen. In der Startformation gab es zunächst nur eine Änderung gegenüber dem Vorsonntag. Marvin Wrede rückte in das Team. Mit einer defensiv ausgerichteten 4-1-4-1 Formation wollte man dem Gegner bewusst das Spiel überlassen und bei Ballgewinn selbst schnell umschalten. So hatte Pesch zunächst auch mehr Spielanteile, viel Ballbesitz und auch zwei ganz gute Torchancen, die aber schlecht abgeschlossen wurden bzw. von Torhüter Christian Zerhusen pariert wurden. Eine folgenschwere Situation ereignete sich bereits in der fünften Spielminute, als unser Torwart einen hoch hereingeschlagenen Ball mit einer Faustabwehr klärte und dabei mit Michael Meier zusammenstieß, der sich dabei verletzte. Unser Kapitän und Abwehrchef biss so lange auf die Zähne, bis es nicht mehr weiterging. In der 25. Minute musste er unter großen Schmerzen ausgewechselt werden. Tröscher stellte die Mannschaft um. Raheem Kamara wechselte von der rechten Abwehrseite in das Zentrum und übernahm die Position von Michael Meier im Abwehrzentrum. Marc Kollatz ging auf die rechte Abwehrseite und der neu eingewechselte Murat Koyuncu übernahm dessen Position im linken Mittelfeld. Pesch erarbeitete sich im Laufe der 1. Halbzeit noch einige Torabschlüsse, die aber von dem gut aufgelegten Christian Zerhusen zu Nichte gemacht wurden. Mit 0:0 ging es in die Halbzeit.

In der Halbzeitansprache mahnte Trainer Tröscher sein Team, die Außenbahnen besser abzusichern und bei eigenem Ballbesitz länger den Ball in eigenen Reihen zu halten. Die zweite Halbzeit begann wie gemalt für den SCR. Man kontrollierte den Ball phasenweise gut und kam in der 51. Minute zu einer unverhofften Torgelegenheit. Marc Kollatz schlug von der rechten Seite einen flachen Diagonalpass an die linke Strafraumecke genau auf Murat Koyuncu, der den Ball mit einer Direktabnahme auf das Pescher Tor drosch. Torhüter Cremerius konnte den harten Schuss nur noch abklatschen, genau vor die Füße von Karl Witte, der die Kugel zur Rondorfer Führung über die Linie drückte.

Sechs Minuten später kam es zu einem unnötigen Foul von Koyuncu im eigenen Strafraum. Der Schiedsrichter pfiff und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Der Pescher Dennis Kuhn verwandelte unhaltbar zum 1:1. Jetzt übernahmen die Pescher die Regie auf dem Platz. Sie wollten mit aller Macht den zweiten Treffen nachlegen, doch das blau-weiße Abwehrbollwerk hielt dem immensen Druck stand. Tröscher wechselte noch zweimal und brachten mit Fabio Pinto und Tobias Zopes frische Spieler. Darüber hinaus wurde das Spielsystem auf 4-2-4 umgestellt. Trotz der sehr starken Drangphase der Pescher sah es so aus, als wenn der SCR den einen erhofften Punkt mit in den Kölner Süden hätte nehmen können. Doch es kam noch viel besser. In der 89. Minute ein Rondorfer Konter über die linke Seite, der mit einer Flanke abgeschlossen wurde. Der Pescher Keeper – in der zweiten Halbzeit fast arbeitslos – patzte und Marvin Wrede (Bild) war mit dem Kopf zur Stelle um den Ball zum 2:1 für den SCR ins Tor zu köpfen. Jetzt waren noch vier Minuten Nachspielzeit zu überstehen, bevor der Schiedsrichter endgültig abpfiff. Überschäumende Freude nach dem Ende des Spieles bei allen, die sich als Rondorfer outeten, über die drei unverhofft erkämpften Punkte, die im Abstiegskampf noch von ungeheurer Wichtigkeit sein können.

Entsprechend zufrieden zeigte sich Coach Tröscher nach der Partie: „Meine Jungs sind wieder mit einer klasse Einstellung in das Spiel gegangen. Ausnahmslos alle kämpften, liefen und standen sehr gut gegen die sehr stark aufspielenden Pescher. Es ist für mich nach dem heutigen Spiel nicht nachvollziehbar, warum dieses Team so weit unten in der Tabelle steht. Der Sieg ist sehr, sehr wichtig für uns, obwohl man ehrlicherweise sagen muss, dass ein Unentschieden vielleicht gerechter gewesen wäre. Aber manchmal braucht man im Sport auch das Quäntchen Glück auf seiner Seite.“

Durch den gestrigen Sieg und die gleichzeitige Niederlage von Casa bei BW Köln hat das Tröscher-Team nun erstmal ein acht Punkte-Polster auf die Abstiegsränge. Am kommenden Sonntag kommt Bergfried Leverkusen auf die Bezirkssportanlage nach Rodenkirchen. Über ein zahlreiches Erscheinen der Rondorfer Fans würden sich der Trainerstab und alle Spieler sehr freuen. Nach 10 erkämpften Punkten aus den letzten fünf Spielen haben es sich die Jungs redlich verdient, mal wieder vor einer größeren Anhängerschar zu spielen.